Am Puls der Forschung

GRANDER® ist Mitglied in Forschungsgruppe bei WETSUS

Dr. Elmar Fuchs (re) und Dipl. Ing. Johannes Larch (li) auf einer Wasserkonferenz in Russland Dr. Elmar Fuchs (re) und Dipl. Ing. Johannes Larch (li) auf einer Wasserkonferenz in Russland
GRANDER® ist als Mitglied der von Dr. Elmar Fuchs geleiteten Forschungsgruppe „Applied Water Physics“ der niederländischen Wasserforschungsorganisation WETSUS stets auf dem neuesten Stand der Wasserforschung. Im folgenden Interview erklärt Dipl.-Ing. Johannes Larch, Forschungsleiter bei GRANDER®, unter anderem, was WETSUS ist und welchen Forschungsfragen sich die Organisation widmet.

Was genau ist „WETSUS“?

Dipl.-Ing. Larch: WETSUS ist ein internationales Kompetenz- und Forschungszentrum für nachhaltiges Wassermanagement in Holland. Es stellt eine interdisziplinäre Plattform dar, auf der sich bekannte Wissenschaftler aus aller Welt gemeinsam mit internationalen Unternehmen dem Phänomen Wasser aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähern. Seit 2008 ist WETSUS die einzige weltweite Einrichtung, an der die Ausbildung zum „Master of Water Technology“ absolviert werden kann.

An welchen Themen und Projekten wird in WETSUS gearbeitet?

Dipl.-Ing. Larch: Das wissenschaftliche Forschungsprogramm umfasst den privaten und öffentlichen Wasserbereich. Forschungsgruppen arbeiten in über 20 Wasser-Fachgebieten daran, globale Wasserprobleme zu lösen – so arbeiten die Wissenschaftler z.B. an der Reinigung von Gewässern mit Hilfe von Algen, an der Reduzierung des Abwasserschlammes durch Organismen und an unkonventionellen Wasserbehandlungs-Methoden. Das Fachgebiet, in dem auch GRANDER®aktiv vertreten ist, wird vom österreichischen Wissenschaftler Dr. Elmar Fuchs geleitet.

Warum ist Österreich bei WETSUS so stark vertreten?

Dipl.-Ing. Larch: Die österreichischen Wissenschaftler und Forscher sind auf dem Gebiet der Wasserforschung führend und geniessen in der Welt der Physik und Messtechnik hohes Ansehen sowie Kompetenz. Auch im Bereich der Naturforschung nimmt Österreich mit seinen (Wasser-)Vordenkern Viktor Schauberger und Johann Grander eine Vorreiterrolle ein.

Was wurde bei WETSUS entdeckt?

Dipl.-Ing. Larch: Die Arbeitsgruppe „Applied Water Physics“ mit Elmar Fuchs und GRANDER® hat einen neuen Zustand des Wassers gefunden und damit bisherige Postulate der Wissenschaft widerlegt, die besagen, dass Wasser bezüglich seiner inneren Ordnung nur zwei Grundzustände (flüssiges Wasser und Eis) annimmt.

Wie hängt diese Entdeckung mit der „Wasserbrücke“ von Elmar Fuchs zusammen?

Dipl.-Ing. Larch: Das Team von Dr. Elmar Fuchs an der TU Graz hat den Versuch der Wasserbrücke (mehrfach destilliertes Wasser in zwei Behältern unter Hochspannung setzen und die zwei Behälter langsam voneinander entfernen) neu aufgenommen und das Phänomen der Wasserbrücke erstmals in der Wissenschaft näher untersucht. Die Wasserbrücke zeigt ungeahnte Eigenschaften und es konnte zum ersten Mal gezeigt werden, dass sich das Wasser innerhalb der Wasserbrücke hinsichtlich seiner Struktur von normalem Wasser unterscheidet.

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie exklusiven Zugang zu interessanten Informationen.

Durch Anklicken des Buttons "Jetzt abonnieren" stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
wassersymposium 2019