Das GRANDER®-Team

Zusammenhalt. Identifikation. Begeisterung.

In der Zentrale in Jochberg in Tirol/Österreich bündelt sich das Unternehmens-Know-how von GRANDER®  – hier wird  das Informationswasser für die verschiedenen Wasserbeleber hergestellt und in die Geräte gefüllt. Das ORIGINAL GRANDER®-WASSER, das aus der wertvollen Stephaniequelle im Stollen der Kupferplatte  stammt, wird in attraktive Glasflaschen abgefüllt. Ausserdem werden in der Zentrale die weltweiten Vertriebsaktivitäten koordiniert. Auf alle Kontinente verteilt, verdienen heute hunderte Menschen ihren Lebensunterhalt mit der GRANDER®-Wasserbelebung.

Eine grosse Gemeinschaft

Egal, ob hoch im Norden oder weit im Süden, ob in Europa, Asien oder Amerika – Vertreter der GRANDER®-Philosophie, die über die ganze Welt verteilt sind, hegen ein besonderes Verhältnis zueinander, das die räumliche Distanz überwindet. Die Familie Grander, die Unternehmen rund um GRANDER®, die Fachberater und Kunden stehen sich nahe – der GRANDER®-Gedanke verbindet!

Kompetente und individuelle Beratung

Die versierten und hervorragend geschulten GRANDER®-Fachberater sind Spezialisten auf dem Gebiet des Wassers. Sie stehen den GRANDER®-Kunden und -Interessenten bei allen Fragen rund um das Thema Wasser und Wasserbelebung zur Verfügung. Unsere Fachberater verstehen sich ausgezeichnet darauf, die individuelle Wassersituation direkt vor Ort zu erfassen, zu analysieren und die ideale Lösung für die höchstmögliche Wasserqualität zu finden. Ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch schafft die Basis – das Ziel ist die beste Wasserqualität zu Hause, im Büro, im Betrieb, im Hotel, im Pool oder Teich, in der Landwirtschaft und überall sonst, wo Wasser fliesst …

"So wie es keine zwei gleichen Menschen gibt, gibt es weltweit nicht zweimal das gleiche Wasser." (Johann Grander)

Newsletter

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an und erhalten Sie exklusiven Zugang zu interessanten Informationen.

Durch Anklicken des Buttons "Jetzt abonnieren" stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
wassersymposium 2019